Leipziger Herbstsalon
Sonntag, 8. November 2020, 14:00

Auch wenn Julius Röntgen ein gebürtiger Leipziger war, Edvard Grieg bekanntlich in bester Beziehung zum Peters-Verlag stand, und Johannes Brahms die Messestadt des Öfteren besuchte, so ist der Ort dieser Freundschaften nicht die sächsische Kultur-Metropole, sondern Amsterdam. Bereits in jungen Jahren entschied sich Röntgen in die Niederlande überzusiedeln, wo er das Musikleben entscheidend mitprägte. Hier intensivierte
sich sowohl die Freundschaft mit Brahms als auch jene mit Grieg, mit denen er fortan in regem Austausch stand. Für Grieg sollte Röntgen eine der wichtigsten Bezugspersonen überhaupt werden. Mehrmals war er Gast in Griegs Villa Troldhaugen, oder beide unternahmen Wanderungen in den norwegischen Bergen. Brahms hingegen fand nie den Weg in den Norden, auch wenn ihn Grieg eindringlich dazu ermunterte und ihm dort die
Inspiration für seine fünfte Sinfonie versprach.

 

Edvard Grieg: Sonate für Klavier und Violoncello a-Moll op. 36

Julius Röntgen: Suite für Klavier d-Moll op. 7

Johannes Brahms: Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 G-Dur op. 78

 

Ensemble Himmelpfortgrund

 

Eintritt: 15 € (ermäßigt 8 €)