Carl Loewe. Der Schubert des Nordens
Sonntag, 15. November 2020, 14:00

Einer der im 19. Jahrhundert angesehensten Komponisten des mitteldeutschen Raumes ist der aus Löbejün stammende Carl Loewe. Das moderierte Konzert stellt nicht nur seine Lieder und Balladen vor, sondern will auch einladen, das bisher kaum bekannte kammermusikalische
Schaffen und Klavierwerk zu entdecken. Gelernt hat Loewe vor allem bei Daniel Gottlob Türk in Halle. Hier hatte er sich auch frühen Ruhm erarbeitet, bevor er 1821 als Musikdirektor nach Stettin ging. Der in Wien entstandene Ruf als Schubert des Nordens schlägt die Brücke zum Meister des Liedes. Beide rückt weit mehr zusammen als das Geburtsdatum oder ihr op. 1, Der Erlkönig. 
Carl Loewe war für Robert Schumann eine ideale Einheit von Sänger, Virtuose und Komponist. Seine Werke zu Gehör zu bringen, ist den Mitwirkenden ein musikalisches Vergnügen.

 

Werke von Carl Loewe und Franz Schubert

 

Moderation: Ursula Nawroth

Reglint Bühler und Daniya Moldakarim (Sopran)
Dirk Schmidt (Bariton)
Edgar Heßke (Klarinette)
Rio Toyoda (Violoncello)
Andreas Kühn (Klavier)

 

Eintritt: 12 € (ermäßigt 9 €)