Der Verein wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, im ehemaligen Gebäude des Musikverlages C. F. Peters auf der Talstraße 10 eine Gedenk- und Begegnungsstätte zu Ehren Edvard Griegs einzurichten.

Am 7. November 2005 konnte die Gedenk- und Begegnungsstätte feierlich eingeweiht werden, womit der Verein nach knapp sieben Jahren engagierter Arbeit eines seiner Hauptziele erreicht hatte.

Dabei standen die Zeichen nicht immer auf grün, eines der wichtigsten Vereinsziele in die Tat umzusetzen. "Es gab Schwierigkeiten zu bewältigen und Hürden zu nehmen. Ich möchte allen Beteiligten für ihr stetes Engagement und ihren Einsatz danken. Ohne ihre Hilfe hätten wir unsere Begegnungsstätte 2005 nicht einweihen können. Ein besonderes Dankeschön gilt der Königlich Norwegischen Botschaft in Berlin, der VNG - Verbundnetz Gas AG Leipzig, dem Königlich Norwegischen Honorargeneralkonsulat in Leipzig sowie der Stadt Leipzig. Sie waren und sind uns unerlässliche Partner", so die damalige Vereinspräsidentin und heutige Ehrenpräsidentin Prof. Dr. Hella Brock anlässlich der feierlichen Einweihung.

Die Eröffnung bot sowohl Anlass zu großer Freude als auch dazu, sich neue Ziele zu setzen. Diese bestehen vor allem darin, die Grieg-Begegnungsstätte mit Leben zu erfüllen und das Andenken an den großen norwegischen Komponisten zu bewahren, zu pflegen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Dies bedeutet neben kontinuierlichen Öffnungszeiten auch regelmäßig stattfindende Veranstaltungen. Dabei reicht die Spannbreite von Konzerten über Vorträge bis hin zu Seminaren und Lesungen.

Die Talstraße 10 ist aber nicht nur ein Ort der Begegnung mit Grieg und seiner Musik, sondern auch ein Ort der Begegnung zwischen Norwegen und Deutschland. So nutzt zum einen die Regionalgruppe Mitteldeutschland des Deutsch Norwegische Freundschaftsgesellschaft e.V. (DNF) die Räumlichkeiten regelmäßig für ihre Treffen. Zum anderen finden hier jede Woche mehrere Norwegischkurse statt.

Dank einer großzügigen Spende verfügt die Begegnungsstätte seit 2007 auch über einen Flügel, der die Konzerte im Musiksalon zu besonders beeindruckenden Erlebnissen werden lässt.

Eine weitere Spende ermöglichte im gleichen Jahr die Anschaffung von Ausstellungsvitrinen, in denen fortan auf historischem Papier angefertigte Kopien von Schriftstücken Griegs u.a. aus seiner Korrespondenz mit den Peters-Verlegern als auch Notenschriften des Komponisten zu sehen sind.

Höhepunkte der Vereinsarbeit

Edvard-Grieg-Allee
Edvard-Grieg-Allee
  • Gewinnen der Zustimmung der Stadtverwaltung für die Benennung einer Straße in Leipzig nach Edvard Grieg. Ergebnis: Am 5. März 2002 konnte im Beisein von norwegischen Gästen und Kulturträgern unserer Stadt die Edvard-Grieg-Allee zwischen Johanna-Park und Clara-Zetkin-Park feierlich eingeweiht werden.
  • Durchführung des 5. Deutschen Edvard-Grieg-Kongresses vom 24. bis 26. September 2004 in Leipzig zum Generalthema "Edvard Grieg – Weltbild und Werk" mit namhaften Wissenschaftlern aus Norwegen, England und Deutschland und mit mehreren Konzerten unter starker internationaler Beteiligung.
  • Feierliche Eröffnung der Grieg-Begegnungsstätte  in der Talstraße 10 am 7. November 2005.
  • Aufnahme regulärer Öffnungszeiten der Grieg-Begegnungsstätte am 5. April 2006.
  • Flügeleinweihung im historischen Musiksalon am 10. März 2007.
  • Vitrineneinweihung am 23. November 2007.
  • Organisation und Durchführung des 6. Deutschen Edvard-Grieg-Kongresses unter dem Titel "Edvard Grieg - Norweger und Europäer in Werk und Wirkung" vom 19. bis 21. September 2008 in Leipzig.
  • Einweihung, der vom ehemaligen Gewandhauskapellmeister Prof. Dr. Herbert Blomstedt gesponserten Edvard-Grieg-Bronzebüste im Garten der Talstraße 10 am 19. September 2009.
  • Einweihung der, von Vereinsmitglied Dr. Volker Thiel gesponserten Grieg-Porzellanbüste im Musiksalon der Grieg-Begegnungsstätte am 6. Februar 2010.
Das Haus Talstraße 10, mit der Grieg-Begegnungsstätte Leipzig in der 1. Etage.                                                Foto: D. Stilzebach
 
Der Musiksalon der Grieg-Begegnungsstätte auf der Beletage der Talstraße 10.                                Foto: Daniela Stilzebach